FAQ – Natürliche Personen Liechtenstein


Welche Fristen für eine Steuererklärung gibt es in Liechtenstein?

Die Frist für die Steuererklärungen in Liechtenstein wird jährlich von der liechtensteinischen Steuerverwaltung festgelegt. Grundsätzlich ist die Frist für die liechtensteinische Steuererklärung Mitte April des darauffolgenden Jahres. Es ist prinzipiell möglich eine Fristverlängerung bei der jeweiligen Gemeinde zu beantragen. Dabei ist regelmässig eine Steuervorauszahlung im Ausmass von 80% der letztjährigen Steuerrechnung zu leisten.


Was ist der Unterschied zwischen Vermögenssteuer und Erwerbssteuer?

Die Vermögenssteuer kann als „versteckte“ Einkommensteuer beschrieben werden. Das Vermögen fliesst mit 4% als Sollertrag in die Erwerbssteuer mit ein. Bei den Mieteinnahmen handelt es sich um eine deklaratorische Angabe, dies muss nur gemeldet werden, ist jedoch nicht steuerpflichtig. Bei der Steuerberechnung wird der steuerbare Gesamt-Erwerb für die Tarifberechnung verwendet. Bei ausländischem Erwerb wird die ausländische Steuer angerechnet oder der ausländische Erwerb wird bei der Berechnung ausgeschieden (nur zur Progression). Die Landessteuer bemisst sich nach dem steuerpflichtigen Erwerb einschliesslich des in Erwerb (Sollertrag) umgerechnete Vermögens.

 


Welche Steuertarife gibt es für natürliche Personen in Liechtenstein?

Bei der Besteuerung von natürlichen Personen in Liechtenstein wird zwischen drei verschiedenen Tarifen unterschieden. Dies wird in der nachfolgenden Tabelle dargestellt:

Tarifarten

Allgemeiner Tarif

Tarif für Alleinerziehende

Tarif für gemeinsam zu veranlagende Ehegatten

Gesetzliche Regelung

Art. 19 Abs. 1 lit. a SteG

Art. 19 Abs. 1 lit. b SteG

Art. 19 Abs. 1 lit. c SteG

Freibetrag

Bis 15.000 CHF

Bis 22.500 CHF

Bis 30.000 CHF

Höchste Besteuerung

Über 200.000 CHF

Über 300.000 CHF

Über 400.000 CHF


Welche Unterlagen benötigt mein Steuerberater für die Erstellung meiner liechtensteinischen Steuererklärung?

Für die Erstellung der liechtensteinischen Steuererklärung werden insbesondere die folgenden Unterlagen benötigt:

  • Angaben zu Familienverhältnissen (Informationen Partner und Kinder)
  • Vermögen im In- und Ausland (bewertet per 01.01 des jeweiligen Steuerjahres, Grundeigentum, Bewegliches Privatvermögen)
  • Schulden
  • Erwerb im Inland- und Ausland
  • Abzüge (Gewinnungskosten aus Arbeitstätigkeit, Ausbildungskosten, Arztrechnungen, Spendenbescheinigungen)

 Weitere Unterlagen (Erhaltene Mieteinahmen, Erhaltene/Abgetretene Vermögenswerte, Getätigte Investitionen, Betriebliche Personalvorsorge)

Die Steuererklärung kann auch in digitaler Form (eTax - elektronische Steuererklärung in Liechtenstein) abgegben werden, weiter Informationen finden Sie auf der Website der Steuerverwaltung Liechtenstein.


Wie funktioniert das Steuersystem bei natürlichen Personen in Liechtenstein?

Unbeschränkt und beschränkt steuerpflichtige Personen müssen das ganze inländische und ausländische Vermögen in der liechtensteinischen Steuererklärung deklarieren, dies muss per 01.01 des jeweiligen Steuerjahres bewertet werden. Das Vermögen fliesst mit 4% als Sollertrag in die Erwerbssteuer mit ein. Der Erwerb muss ebenfalls aus dem In- und Ausland angegeben werden. Jedoch kann ein Antrag auf Steueranrechnung der Quellensteuer für ausländisches Erwerbseinkommen gemäss DBA beantragt werden, falls die Person in Liechtenstein ansässig ist. Bei den Mieteinnahmen handelt es sich um eine deklaratorische Angabe, dies muss nur gemeldet werden, ist jedoch nicht steuerpflichtig.

Bei der Steuerberechnung wird der steuerbare Gesamt Erwerb für die Tarifberechnung verwendet. Der steuerbare, ausländische Gesamt Erwerb wird ausgeschieden, da es nur für die Progressionsberechnung relevant ist. Darauffolgend wird die Landessteuer und Gemeindesteuer berechnet, sowie der Gemeindesteuerzuschlag.

Die Grundlagen der Steuerberechnung sind in Art. 18 SteG normiert. Abs. 18 Abs. 1 SteG legt fest, dass bei Vermögensbeträgen auf volle 100 Franken abzurunden ist und zwar vor der Überleitungsrechnung in den Sollertrag. Ferner sind die Erwerbserträge auf volle 10 Franken abzurunden.

Weiter Informationen finden Sie auf der Website der Steuerverwaltung Liechtenstein.


Wie hoch ist der Grundfreibetrag in Liechtenstein?

Der Grundfreibetrag für Alleinstehende liegt bei CHF 15.000 (Art. 19 Bst. a SteG). Für Alleinerziehende ist dieser Betrag bei CHF 22.500 (Art. 19 Bst. b SteG). Für Verheiratete und eingetragene Partnerschaften liegt der Freibetrag bei CHF 30.000 (Art. 19 Bst. c SteG).


Wie hoch sind die Gemeindesteuern in Liechtenstein?

Die Gemeindesteuer wird als Zuschlag zur ermittelten Landessteuer erhoben. Je nach Gemeinde variiert der Steuersatz zwischen 150% und 250% der Landessteuer. Die Gemeinden legen den Steuersatz im Rahmen des Ermessens jährlich fest. Die aktuellen Gemeindezuschlagssätze (Stand per 23.07.2021):

Balzers

170 %

Eschen

180 %

Gamprin

150 %

Mauren

180 %

Planken

150 %

Ruggell

175 %

Schaan

150 %

Schellenberg

150 %

Triesen

150 %

Triesenberg

150 %

Vaduz

150 %


zurück